Laut ist nicht gleich lärmend

Nicht jedes laute Geräusch ist störend, belästigend oder gar gesundheitsschädlich. Der kraftvolle Klang eines Motorrades begeistert den Freak. Rockkonzerte in Zimmerlautstärke sind sicher kein Genuss.

Leise ist nicht gleich 'lärmarm'

Ein tropfender Wasserhahn kann stören, nerven, den Blutdruck steigen lassen, krank machen. Die Lästigkeit eines Geräusches hängt von der Lebenssituation ab.

Dennoch ist die Lautstärke ein maßgebliches Indiz für das Potential eines Geräusches 'lästig' zu sein. Sozusagen der Anfang von Allem. Aber es treten andere 'Moderatoren' hinzu, um aus einem Geräusch Lärm zu machen. Zu diesen Moderatoren gehören physikalisch fassbare Kriterien wie z. B. Impulshaltigkeit und Tonhaltigkeit aber auch nicht-akustische Aspekte wie die Einstellung des Betroffenen zur Quelle und seine jeweilige Lebenssituation.

Um Lärm zu reduzieren kann man das Geräusch mindern. Man kann aber auch die Moderatoren beeinflussen, in dem man beispielsweise Verständnis für die Erzeugung des Lärms weckt und nachweist, dass man alles tut um ihn zu vermeiden. Der Handlungskatalog des Lärmmanagements erschöpft sich keineswegs im Ringen um das Zehntel Dezibel um einen Vergleichswert herum.

Schießlärm

Cervus Consult hat für den Schießlärm zusammen mit dem Auftraggeber Bundeswehr gezeigt, dass Lärmmanagement mehr kann als Lärmschutz. Gerade hier, wo die hoheitliche Aufgabe der Landesverteidigung auf die Maximen des Bundesimmissionsschutzes trifft, waren in einem quasi regelungsfreien Raum (die TA Lärm gilt ausdrücklich nicht für militärische Schießplätze) die Verwirklichung eines täglichen Lärmmanagements möglich, das sowohl dem Betreiber der Schießplätze mehr Flexibilität einräumt als auch für die Anwohner zu einer Verringerung der Lärmbelastung führt.

Dieser Ansatz führt zur Kooperation zwischen dem Betreiber, der Aufsichtsbehörde und den Anwohnern und regelt fair die gegenseitige Rücksichtnahme. Er versucht so die Konfrontation zu vermeiden, die regelmäßig in ähnlich gelagerten Konflikten vorzufinden ist.

Mitglied im DIN

Als Mitglied des Deutschen Instituts für Normung
unterstützen wir das bewährte System
der Normung ideell und finanziell.

Als Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Akustik
unterstützen wir den wissenschaftlichen Dialog
in der Akustik und der Lärmbekämpfung.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Einverstanden